München Cool City und Gasteig – Gemeinsam für ein gutes Klima

Solarzellen und Geldscheine
Setzen ein Zeichen für den Klimaschutz: Umweltreferentin Stephanie Jacobs und Max Wagner, Geschäftsführer Gasteig München GmbH
© Gasteig München GmbH/Andreas Merz

München Cool City möchte möglichst vielen Menschen nahebringen, wie wichtig und einfach Klimaschutz ist. Und dass jede und jeder Einzelne einen wichtigen Beitrag für ein lebenswertes München leisten kann.

Die großen blauen C’s von München Cool City sind dabei im wahrsten Sinne des Wortes ein gewichtiges Markenzeichen für den Klimaschutz in München – 3,6 Meter hoch und 2,6 Tonnen schwer.

Sie stehen über die kommenden Jahre immer wieder auf prominenten Plätzen, um die Kampagne bei der Stadtbevölkerung bekannter zu machen und auf den Klimaschutz in der Stadt hinzuweisen.

Umweltreferentin Stephanie Jacobs dazu: „Die auffälligen blauen Buchstaben im Stadtbild machen neugierig und zeigen, dass Klimaschutz alle angeht, überall möglich und alltagstauglich ist.“

Mit dem Gasteig konnte ein weiterer prominenter Standort und Partner für den Klimaschutz gewonnen werden. Umweltreferentin Stephanie Jacobs: „Ich freue mich persönlich sehr, dass wir mit der Gasteig München GmbH einen verlässlichen Partner für den Klimaschutz und für eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft haben. Zusammen mit dem Gasteig wollen wir ein starkes Zeichen setzen, um gemeinsam mit der Stadtbevölkerung unser Ziel der Klimaneutralität bis spätestens zum Jahr 2050 in München zu erreichen.“

Auch Max Wagner, Geschäftsführer der Gasteig München GmbH, zeigt sich sehr zufrieden: „Wir setzen als Standort für den C-Buchstaben ein klares Signal für den Klimaschutz und zeigen damit unsere eindeutige Haltung zu einer nachhaltigen Lebensweise. Ich wünsche mir, dass die eindrucksvolle C-Skulptur viele der mehr als 6.000 täglichen Besucherinnen und Besucher des Gasteig ins Nachdenken bringt und sie dazu motiviert, aktiv das Klima zu schützen. Auch bei der anstehenden Generalsanierung des Gasteig wird der Klimaschutz natürlich eine zentrale Rolle spielen. Allein schon die Modernisierung unserer technischen Anlagen und der Glasfassaden wird die Klimabilanz erheblich verbessern.“ 

Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner fügt hinzu: „München will bis 2050 klimaneutral sein. Dies kann nur gelingen, wenn Politik, Wirtschaft und Stadtgesellschaft an einem Strang ziehen. Dafür wollen wir an prominenten Orten im Stadtbild ein Zeichen setzen!“