Die besten Stromspartipps beim Kühlschrank

Ihre Stromrechnung ist höher, als Ihnen lieb ist? Der Betrieb von Kühl- und Gefrierschrank verursacht fast ein Fünftel des gesamten Stromverbrauchs – oft könnte es viel weniger sein. Unsere aktuelle Umfrage für München Cool City zeigt beispielsweise, dass nur ein gutes Viertel aller Münchnerinnen und Münchner ihre Gefriergeräte regelmäßig abtauen und enteisen. Jeder Fünfte taut sein Gerät niemals ab – das ist ungenutztes Stromspar-Potenzial! Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Stromverbrauch durch die optimale Nutzung von Kühl- und Gefriergeräten senken können.

Zwei Kühlschränke in der Küche

© Klint Mane / Unsplash

Tipp #1

Nicht zu viele Kühlgeräte

Die schnellste und einfachste Variante, Strom beim Kühlen zu sparen: Verzichten Sie auf Reserve-Kühltruhen! Laut unserer Umfrage besitzen 36 Prozent aller Münchnerinnen und Münchner zwei bis drei Kühlgeräte. Das ist teuer, denn Kühlgeräte, die halbleer, überdimensioniert und oft auch noch veraltet sind, verschwenden jede Menge Strom. Und wenn im Eisfach doch mal zu wenig Platz ist: Sprechen Sie die Nachbarn an – vielleicht steht deren Kühltruhe ja halb leer und Sie können diese zeitweise mitbenutzen. Nicht nur bei Bohrer und Leiter lohnt es sich, Geräte gemeinschaftlich zu nutzen.

Kühlschrank in der Küche

© GustavoGodoi / Pixabay 

Tipp #2

Richtige Größe wählen

Ein ständig halb leerer Kühlschrank bedeutet: Statt Lebensmitteln kühlen Sie Luft. Ein unnötiger Energieverbrauch, würden Sie nicht auch sagen? Achten Sie daher bei der Auswahl eines Kühlschranks darauf, dass er zu den Anforderungen Ihrer Haushaltsgröße passt. Als Faustregel gilt: Zu 1- und 2-Personen-Haushalten passt ein Kühlschrank mit 100 bis 160 Litern Fassungsvermögen. Jede weitere Person braucht höchstens 50 Liter zusätzlich. 

Thermostatventil Infografik

©  ErikaWittlieb /pixabay 

Tipp #3

Richtiger Standort

Eine zu warme Umgebung erhöht den Energieverbrauch Ihrer Kühlgeräte: der Kühlschrank muss dann stärker kühlen, um den eingestellten Kältegrad zu erreichen. Pro erhöhtem Grad Außentemperatur steigt der Stromverbrauch des Kühlschranks um etwa drei Prozent. Achten Sie also darauf, Kühl- und Gefrierschrank nicht neben Wärmequellen wie Herd, Heizung oder Spülmaschine zu platzieren. Auch direkte Sonneneinstrahlung sollten Sie vermeiden.

Frei stehender Kühlschrank

© ImagineMaw / Pixabay

Tipp #4

Kühlschrank frei stellen

Wie Sie vermutlich wissen, erzeugt der Kühlschrank zum Kühlen Abwärme. Diese gibt er über die Lüftung an der Rückseite an die Umgebung ab. Achten Sie darauf, dass diese Abwärme gut abziehen kann. Dafür sollte der Kühlschrank möglichst frei stehen und nicht zugestellt oder verdeckt sein.

Kühlschranktür Dichtung prüfen

© co2online.de

Tipp #5

Türdichtungen überprüfen

Ist die Türdichtung am Kühlschrank kaputt, entweicht viel Kälte aus dem Innenraum und der Stromverbrauch steigt. Nehmen Sie den Zustand Ihres Kühlschranks also regelmäßig unter die Lupe und sehen Sie nach, ob die Dichtungen intakt sind. 

Kühlschrank abtauen

© co2online.de

Tipp #6

Gefrierfach abtauen

Nur 5 Millimeter Eisschicht im Eisfach oder in der Kühltruhe erhöhen den Stromverbrauch Ihres Kühlgeräts bereits um 30 Prozent! Das summiert sich selbst bei einem A+++-Gerät auf 13 Euro Stromkosten und 25 kg CO2 im Jahr. Um Klima und Geldbeutel zu entlasten, sollten Sie Eisfach oder Gefrierschrank wenigstens einmal im halben Jahr abtauen. Wie das geht, zeigt Ihnen Harry G oder eine bebilderte Anleitung von co2online gGmbH.

Kühlschrank-Temperatur überprüfen

© Phil Dera / co2online.de

Tipp #7

Richtige Temperatureinstellung

Wissen Sie, welche Temperatur in Ihrem Kühlschrank vorherrscht? Viele Geräte sind zu kalt eingestellt und verbrauchen so mehr Strom als nötig. Die optimale Kühlschranktemperatur beträgt 7 Grad Celsius, im Gefrierschrank oder -fach sollten minus 18 Grad Celsius nicht unterschritten werden. Meistens reicht dafür die „schwächste“ Temperatureinstellung am Gerät. Die Temperatur können Sie mit einem geeigneten Kühlschrankthermometer prüfen, die Sie bei vielen Drogerien, im Baumarkt oder online kaufen können.

Warmes Essen

© StockSnap / Pixabay

Tipp #8

Keine heißen Speisen

Reste von Mittag- oder Abendessen stellen Sie am besten erst dann in Kühl- oder Gefrierschrank, wenn diese vollständig abgekühlt sind. Um warmes oder gar heißes Essen runterzukühlen, muss der Kühlschrank zusätzliche Energie aufwenden. Außerdem fördern warme Speisen im Kühlgerät die Bildung von Kondenswasser, das vor allem im Gefrierbereich zu starker Vereisung führen kann – und so den Stromverbrauch in die Höhe treibt.

Gefrorener Spinat

© Kaz / Pixabay 

Tipp #9

Restkälte nutzen

Morgen gibt es Vorgekochtes oder Torte aus dem Eisfach? Stellen Sie die Leckereien zum Auftauen in den Kühlschrank. Dort dauert das Auftauen zwar länger, aber das Gefriergut gibt die Kälte an den Kühlschrank ab und der Kühlschrank selbst muss weniger arbeiten. Ein weiterer Pluspunkt: Das Auftauen im Kühlschrank ist hygienischer, weil sich Bakterien weniger schnell vermehren.

Voller Kühlschrank

© Pexels / Pixabay 

Tipp #10

Kühlschrank vollpacken

Ein voll bepackter Kühlschrank hilft Ihnen beim Stromsparen! Das liegt daran, dass die kalten Lebensmittel nach dem Öffnen des Geräts ihre Kälte an die eingeströmte warme Luft abgeben – der Kühlschrank selber muss weniger arbeiten. Wenn Sie nicht genug zum Kühlen haben, können Sie auch einfach Konserven oder Reserve-Saftpackungen im Kühlschrank verstauen.

Kühlschranktür offen

© difisher / Pixabay 

Tipp #11

Kühlschranktür schließen

Sie lassen sich gerne vom Anblick des geöffneten Kühlschrankinhalts inspirieren? Keine gute Idee für Klima und Geldbörse, denn nach jedem Öffnen muss der Kühlschrank die eingeströmte warme Luft wieder herunterkühlen. Achten Sie also darauf, den Kühlschrank so selten und so kurz wie möglich zu öffnen.

Voller Kühlschrank

© co2online.de

Tipp #12

Nur sinnvolle Extras auswählen

Moderne Kühlschränke sind mit allen möglichen Extras zu haben. Viele der Sonderfunktionen, wie beispielsweise integrierte Eiswürfel- oder Wasserspender, verbrauchen allerdings viel Strom. Entscheiden Sie sich daher besser nur für Sonderfunktionen, die Ihren beim Stromsparen helfen. Dazu gehören eine digitale Temperaturanzeige oder ein Warnsignal bei offen stehender Tür.

KühlCheck: Icon

Tipp #13

KühlCheck durchführen

Alte Kühlschränke verbrauchen teilweise so viel Strom, dass sich der Austausch sogar bei noch intakten Geräten lohnt. Mit dem KühlCheck können Sie den Stromverbrauch Ihres Kühlschranks mit dem eines neuen Kühlgeräts vergleichen. Wenn sich der Austausch lohnt, können Sie sich sogar direkt ein passendes neues Modell empfehlen lassen.