Heizen und Warmwasser: So sparen Sie Geld und Energie!

Rund 84 Prozent des Energieverbrauchs im Haushalt gehen auf das Konto von Heizen und Warmwasser. Eine aktuelle Umfrage zeigt: Mehr als 9 von 10 Münchnern schätzen den Energieverbrauch von Heizung und Warmwasser viel geringer ein. Gleichzeitig ist dieser Energieverbrauch einfach zu senken. München Cool City zeigt Ihnen, wie das am besten funktioniert.

Wohlfühlen und Heizenergie sparen – passt das zusammen?

 

Haben Sie Lust darauf, mit Jacke, Mütze und Handschuhen im eiskalten Wohnzimmer zu sitzen, um das Klima zu schützen? Oder nur noch kalt zu duschen? Nein? Wir auch nicht. 

Zum Glück muss das auch keiner: Eine gemütlich beheizte Wohnung und ein geringer Heizenergieverbrauch passen sehr wohl zusammen. Und auch beim Warmwasser lässt sich sparen, ohne an Komfort zu verlieren. München Cool City verrät Ihnen, wie das am besten geht. Darüber freut sich nicht nur Ihre Haushaltskasse, sondern auch das Klima, weil weniger CO2 durchs Heizen entsteht. In einer 70 Quadratmeter Wohnung liegt der Unterschied zwischen niedrigem und erhöhtem Verbrauch bei immerhin 2,6 Tonnen pro Jahr. Wenn Sie diese Menge CO2 vermeiden, tun Sie genau so viel fürs Klima, als würden Sie rund 200 Bäume pflanzen.

Mann sitzt am Computer

© Brendan Humphreys / pexels.com

Zahlen Sie zu viel fürs Heizen? Jetzt HeizCheck machen!

90 Prozent aller Haushalte können beim Heizen sparen. Sie auch? Das zeigt Ihnen schnell und einfach unser Online-Heizkostenrechner. Mit Ihrer Heizkostenabrechnung und fünf Minuten Zeit finden Sie heraus, wie viel Geld Sie beim Heizen sparen können.

Frau und Kind sitzen auf der Heizung

© Daria Shevtsova / Stocksnap.io

Die besten Spartipps fürs Heizen

Wie lassen sich die Heizkosten am einfachsten senken? Wir haben nachgerechnet und präsentieren Ihnen die besten Spartipps fürs Heizen. Erfahren Sie jetzt, wie viel Sie mit welchem Trick sparen können und welche Menge  CO2 Sie dabei vermeiden.

Gewinnspiel Heizen

Gewinnspiel: Jetzt Ihr Heiz-Wissen testen und tolle Preise gewinnen

Wie gut kennen Sie sich beim Heizen aus? Machen Sie mit bei unserem Gewinnspiel – und beantworten Sie unsere drei Fragen. Zu gewinnen gibt es tolle Preise rund um ein warmes Zuhause und effizientes Heizen!

Welche Temperatur ist in welchen Räumen sinnvoll?

Manchmal sind 28 Grad genau die richtige Raumtemperatur. Zum Beispiel, wenn Sie eine Massagepraxis zu Hause haben. In den meisten Fällen aber genügen im Wohnzimmer 20 oder 21 Grad. Was ist Ihre Wohlfühltemperatur? Probieren Sie es aus! Stellen Sie das Thermostat Ihrer Heizung kurz über und kurz unter Stufe 3 und prüfen Sie mit einem Raumthermometer, wie sich die Temperatur tatsächlich verändert. Ab wann finden Sie es zu kalt oder zu warm? Und was steigert den Wohlfühlfaktor mehr: die Heizung aufzudrehen oder sich in die Lieblingsdecke einzukuscheln?

Empfohlene Raumtemperaturen

Übrigens: Mit jedem Grad Raumtemperatur weniger sparen Sie 6 Prozent Heizenergie. Mehr dazu bei unseren Spartipps.

Maria und Josef beim Karten spielen

© Julian Bückers / co2online.de

Selbstversuch: Wie eine Münchener WG ihre Heizkosten senkt

Beim Schafkopfen in ihrer WG-Küche erhält Maria von einem Gast einen eindeutigen Hinweis: „Bei dir zieht’s!“ Wenig später macht sie sich gemeinsam mit ihrem Mitbewohner ans Werk: Schritt für Schritt setzen die beiden einen Heizenergie-Spartipp nach dem anderen um. München Cool City hat die beiden dabei begleitet.

Richtig lüften – Schimmel vermeiden, Gesundheit stärken!

Richtig lüften bedeutet: Die Fenster drei bis vier Mal am Tag ganz öffnen – am besten gleich in mehreren Zimmern. Der Durchzug sorgt für einen schnellen Luftaustausch. Vermeiden Sie, die Fenster auf Kipp zu stellen. Denn bei gekippten Fenstern kommt nur wenig frische Luft in den Raum. Stattdessen kühlen die Wände rings um die Fenster aus. So geht eine Menge Heizenergie verloren. Außerdem begünstigen Fenster auf Dauer-Kipp das Wachstum von Schimmelpilzen, weil an den kalten Wänden Wasser kondensiert.

Achten Sie auch darauf, die Räume nicht zu überheizen, denn dann ist oft auch die Luft zu trocken. Das schadet der Gesundheit. Bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit trocknen die Schleimhäute schneller aus – die Anfälligkeit für Infekte steigt. Liegt die Luftfeuchtigkeit zwischen 30 und 65 Prozent ist alles im grünen Bereich. Das können Sie mit einem Hygrometer – einem Luftfeuchtemesser – prüfen.

Wussten Sie schon?

Fifty-Fifty – so hilft München Schulen und Kitas beim Energie und Wasser sparen

Eine Hand wäscht die andere! Mit dem Fifty-Fifty-Programm unterstützt München seine Schulen und städtische Kitas beim Energie und Wasser sparen. Jede Einrichtung, die mitmacht, erhält  die Hälfte der durch ihr bewusstes Verhalten eingesparten Energie- und Wasserkosten als Prämie zur freien Verfügung zurück – als Dank für ihr Engagement. So werden Kinder und Jugendliche sensibilisiert, verantwortlich mit Energie und Wasser umzugehen. Und es wird buchstäblich kinderleicht, sich für den Klimaschutz einzusetzen.